- Bildquelle: Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation © Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation

Arzt und Rentier

Hat die Strohhutbande ein Maskottchen? Einen Hund, einen Tanuki oder einen Waschbären? Die Marine jedenfalls scheint das kleinste Crewmitglied der Piraten unter Kapitän Ruffy nicht ganz ernst zu nehmen: Nur 50 Berry (später immerhin 100) will sie für das seltsame, kleine, flauschige Geschöpf hinblättern. Als die Falschen Strohhutpiraten unter Demaro Black sich als Ruffys Crew ausgaben, malten sie einfach einem Fuchs einen Schnurrbart ins Gesicht und meinten, damit sei es getan. Dabei ist Tony Tony Chopper unentbehrlich.

Ohne ihn hätten Ruffy und seine Freunde wohl kaum eine Chance, je das One Piece zu finden. Denn Chopper ist der Arzt an Bord von Ruffys Schiff, also zuerst der Flying Lamb, dann der Thousand Sunny. Und da die Welt von "One Piece" ungeheuer gefährlich ist, braucht auch der stärkste Pirat dann und wann einen Doktor, der ihn wieder zusammenflickt. Und außerdem ist er ein Rentier! Verwechselt ihn nicht mit einem anderen Tier, das ärgert ihn.

Außenseiter auf der Winterinsel

Sein Leben begann Tony als relativ normaler Rentier im Königreich Drumm. Also als Vierbeiner ohne besondere Intelligenz. Eines unterschied ihn schon damals von anderen Rentieren: Er hatte (und hat) eine blaue Nase. Das machte ihn im Rudel zum Außenseiter. Schlimmer wurde es, als er von einer Teufelsfrucht aß, von der Mensch-Mensch-Frucht. Seitdem ist er ein Mischwesen mit drei Grundgestalten: in Rentierform geht er auf vier Beinen und kann schnell laufen und in Menschform ist er ein muskulöser Kerl.

Doch meist sehen wir ihn in seiner Mischform: Er geht aufrecht, aber auf Hufen und sieht dabei ziemlich knuddelig aus. Die Rentiere auf Drumm fürchteten sich vor dem "Monster" Tony – ebenso wie die Menschen. Nur Doc Bader nahm sich seiner an. Er schenkte Chopper seinen geliebten Zylinderhut und weckte in ihm die Begeisterung für die Medizin. Unglücklicherweise war Bader kein besonders guter Arzt, Choppers lernte zunächst das Falsche und vergiftete sogar seinen ersten Freund aus Versehen. Nach Baders Tod nahm die extrem fähige, aber auch sehr ruppige Ärztin Doktor Kuleha Chopper bei sich auf. Bei ihr lernte er endlich wahres Medizinhandwerk.

Kamerad bei den Strohhüten

Nachdem Ruffys Piratenbande Drumm von der Herrschaft König Whapols befreit und Hoffnung auf die Winterinsel zurückgebracht hatte – der große Traum des verstorbenen Doc Bader – schloss sich Chopper den Piraten an. Ruffy war begeistert, zusammen mit einem Monster die Grand Line zu besegeln! Schnell wurde der kleine Arzt unentbehrlich an Bord des Piratenschiffes und zwar nicht nur wegen seiner medizinischen Künste...

Chopper ist nämlich zwar ungeheuer freundlich, aber wenn es darauf ankommt ein nicht zu verachtender Kämpfer. Die "Rumble Balls", eine selbst hergestellte Medizin helfen ihm dabei. Nimmt er einen Rumble Ball, gewinnt er für drei Minuten einige weitere Gestalten hinzu, zwischen denen er wechseln kann.

Double Brain, double Horn, double Plüsch!

Eine Form erhöht seine analytischen Fähigkeiten. Er scannt dann seine Gegner nach Schwachstellen. Bei einer anderen werden seine Arme zu gewaltigen Muskelbergen, bei der nächsten springt er mit extra langen Beinen extra weit. Sein Geweih kann er vergrößern und im Notfall auch sein Fell: Im Double Plüsch Modus verliert sich jeder Schlag und Aufprall in im flauschigen Fell. Nimmt er allerdings mehrere Rumble Balls in zu kurzem Abstand, verliert er die Kontrolle über seine Verwandlungen.

Und nimmt er drei Rumblebälle auf einmal, erreicht er den "Monster Point". Ein riesenhaftes, gehörntes Wesen ist er dann, und leider auch eines, das beim Kämpfen nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. Als er sich das erste Mal so verwandelte, konnte sich seine Freunde nur vor ihm retten, in dem sie ihn bewusstlos schlugen und ins Meer warfen. Danach war er wieder der freundliche kleine Arzt. Er arbeitet aber daran, im Monster Point die Kontrolle über sich zu behalten.

Naiv, leicht zu begeistern, klein und flauschig – so ist Tony Tony Chopper auf den ersten Blick. Sieht an näher hin, wird klar: Dieser Pirat ist um einiges gefährlicher, als sein mageres Kopfgeld vermuten lässt – und jeder kann sich glücklich schätzen, ihn seinen Kameraden nennen zu können.